Manuelle Medizin und Homöopathie



Unter manueller Medizin versteht man einen medizinischen diagnostischen und therapeutischen Vorgang, bei dem ausschließlich oder hauptsächlich physikalische Mittel verwendet werden, die von den Händen des Bedieners gebildet werden, möglicherweise ergänzt durch einfache Werkzeuge, die ihre Wirksamkeit verstärken.

Der Betreiber von MM ist und muss daher ein Arzt sein, der medizinisch relevante Parameter in Bezug auf Anamnese, Klinik, Diagnose und nachfolgende Therapie verwendet.

Die manuelle Aktion ist sowohl diagnostisch (wie wir sehen werden) als auch therapeutisch.

Er arbeitet dank seiner eigenen Hände, aber er kann auch einfache Werkzeuge verwenden, die seine Verwendung verstärken (und natürlich Arzt sein, sogar Medikamente, die jedoch nur die Funktion einer adjuvanten Therapie haben).

Einige Grundprinzipien der Homöopathie

Es wird allgemein angenommen, dass die Homöopathie im sogenannten Gesetz des Gleichen erschöpft ist, wobei die dem Patienten ähnliche oder die pathologischen Symptome reproduzierbare Medizin eine therapeutische Wirkung hat.

In der Realität ist Homöopathie im Wesentlichen eine Methode, die die Aufgaben des Arztes mit einiger Genauigkeit definiert und eine Anleitung bietet, die auf in der Natur beobachtbaren Gesetzen basiert und auf Heilung abzielt.

Seine Elemente sind daher zahlreich und vielfältig und müssen, wie wir sehen werden, nicht unbedingt ausschließlich auf Drogen angewiesen sein. Schauen wir uns einige Eckpunkte kurz an.

1. Krankheitsbegriff: Der Patient hat immer und nur eine Krankheit, charakterisiert durch die Menge seiner Symptome und Manifestationen, die ihn individualisieren. In der Praxis werden Krankheit und Krankheit zu einem unteilbaren Ganzen.

2. Definition eines Arztes : Er hat den Willen und die Fähigkeit, den Patienten zur Genesung zu bringen.

3. Begriff der Heilung: Dieser muss als solcher definiert werden und muss dazu führen, dass die Gesamtheit der pathologischen Symptome des Patienten aufhört. Dies muss auch nach bestimmten Kriterien oder auf schnelle, sanfte und dauerhafte Weise und nach offensichtlichen Grundsätzen erfolgen.

4. Grundsätze der Heilung: Der Heilungsprozess muss, wie oben erwähnt, auf einigermaßen schnelle und einigermaßen sanfte Weise und nach bestimmten Merkmalen durchgeführt werden, die dem Arzt wertvolle Elemente der Beurteilung bieten: die Entwicklung der Symptome, Insbesondere bei chronischen Erkrankungen muss es von oben nach unten, von innen nach außen, vom Zentrum bis zur Peripherie durchgeführt werden. Wenn alle diese Kriterien erfüllt sind, weiß der Arzt, dass sein Patient in die richtige Richtung geht und seine Genesung im Laufe der Zeit stabil bleibt.

5. Gesetz der Gleichen: Was die Kraft hat, sich zu reproduzieren, so wie es möglich ist, haben die Symptome, die der Patient manifestiert, auch Heilwirkung. Dies ist das Grundprinzip dieser auf Heilung ausgerichteten Heilmethode, die im Begriff "Homöopathie" selbst enthalten ist: ähnliche Pathologie.

6. Aufgaben des Arztes: Er muss den Patienten gut beobachten, ihm genau zuhören, mögliche ursächliche Zusammenhänge seiner pathologischen Manifestationen erkennen und unverzüglich beseitigen, die Menge seiner Manifestationen und Symptome erkennen, ohne vorhergehende Interpretationen zu geben, "hierarchisieren" und charakterisieren und das mit den grundlegenden Eigenschaften des Patienten, wie der Physiologie seiner Hauptfunktionen, dem Temperament, der Umgebung, in der er lebt, seinen Essgewohnheiten, der Art der Arbeit usw. in Beziehung zu setzen. Nach dieser notwendigen ersten Phase des Wissens wird er eine Zusammenfassung erstellen müssen, die es ihm ermöglicht, sie mit der bequemsten und individuellsten Therapie in Verbindung zu bringen.

7. Personalisierung der Therapie: Die Therapie ist erfolgreich, wenn sie auf die Person gerichtet ist und nicht auf ihre Symptome oder auf die angebliche Pathologie, die der Patient manifestiert. Der "klassische" Homöopath muss das Simillimum-Medikament identifizieren, das heißt, dass es das bestmögliche Gesetz dieser Art erfüllt. Der Arzt der manuellen Medizin, der nach den Grundsätzen der Homöopathie handelt, muss durch Behandlung bestimmter Körperstellen in der Lage sein, seine Manifestationen und Symptome zu reproduzieren.

8. Reaktion auf die Therapie: Ein gutes prognostisches Anzeichen ist neben dem Fortschreiten der Symptome, die wir unter Punkt 4 gesehen haben, eine besondere Reaktion des Patienten, die unmittelbar nach oder in den Tagen unmittelbar nach der Verabreichung der Therapie auftritt. Es wird als homöopathische Verschlimmerung bezeichnet, da der Patient mit größerer Intensität (Verschlimmerung) Symptome zeigt, die seiner ursprünglichen Erkrankung ähnlich sind (homöopathisch). All dies muss selbstverständlich in kurzer Zeit erfolgen und zu einer späteren Verbesserung der allgemeinen Bedingungen der Person führen.

Warum "manuelle Homöopathie"?

Ganz einfach, weil wir durch den manuellen Ansatz alle homöopathischen Prinzipien erfüllen können, die im vorigen Kapitel beschrieben wurden.

Das heißt, mit dem Instrument unserer Hände können wir den Patienten zu einer schnellen, süßen und dauerhaften Heilung bringen .

Mit Hilfe der Heilungsprinzipien können wir die Richtung des Patienten beobachten und verstehen und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Sogar das Gesetz ähnlicher Menschen ist zufrieden: Der Arzt der Manuellen Medizin, der nach den Prinzipien der Homöopathie handelt, weiß, dass die Heilungsprognose eng mit seiner Fähigkeit zusammenhängt, sich im Verlauf der Therapie auf eine Art und Weise zu reproduzieren Die vom Patienten beanstandete Symptomatik ist ähnlicher und intensiver.

Der Wissensansatz bei Beobachtung, Zuhören, Befragen und anschließender manueller Verifizierung untersucht ohne Vorurteile, was der Patient mit allen Details und Besonderheiten ausdrückt. Mit seinen eigenen Händen verfügt der Arzt über ein zusätzliches Wissen, das normalerweise vom "klassischen" Homöopathen vernachlässigt wird, aus dem einfachen Grund, dass er nicht über die kulturellen Werkzeuge verfügt. Die Hände haben tatsächlich die Fähigkeit, Dinge zu entdecken, die uns die einfache Beobachtung und das Zuhören nicht begreifen können.

Die manuelle medikamentöse Therapie ist immer personalisiert und muss unter strenger Anleitung des Patienten selbst durchgeführt werden (personalisierter als das!).

Es werden in der Regel Sofortreaktionen beobachtet, wobei die lokalen Symptome rasch und flüchtig verschlimmert werden und verschiedene, auch emotionale, Symptome auftreten, die für den Patienten immer charakteristisch sind.

Häufig werden Reaktionen des Folgetages beobachtet, die einige Stunden bis einige Tage dauern können und die nach allgemeiner Erfahrung auch eine gute Prognose darstellen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses hochentwickelte Instrument, bestehend aus menschlichen Händen, es ermöglicht, eine direkte therapeutische Funktion zu "sehen", zu diagnostizieren, zu verstehen und an sich zu haben, wenn man weiß, wie man es benutzt. Damit wollen Sie das Medikament in der Homöopathie nicht bestreiten, das ein wirksames Heilmittel ist und bleiben wird. Dem Arzt wird einfach ein zusätzliches Hilfsmittel gegeben, das mindestens ebenso nützlich ist und das die nachfolgende oder gleichzeitige Anwendung des homöopathischen Arzneimittels nicht verhindert.

Was wir hier vorerst tun wollen, ist das zu verstehen:

· Der Arzt für manuelle Medizin hat die Möglichkeit, seinen Patienten zur Heilung zu bringen, wenn er die Prinzipien der Homöopathie anwendet.

· Der Arzt, der bereits Homöopath ist, hat, wenn er bestimmte Grundsätze und Kriterien der manuellen Medizin anwendet, zusätzlich ein diagnostisches und therapeutisches Instrument mit mindestens gleichwertiger Wirkung als das pharmakologische Instrument.

Unter manueller Homöopathie verstehen wir daher manuelle Medizin, die die Prinzipien der Homöopathie bewusst übernimmt .

Vorherige Artikel

Malachit: alle Eigenschaften und Vorteile

Malachit: alle Eigenschaften und Vorteile

Malachit: Beschreibung Mineralstoffklasse: Karbonate. Chemische Formel: Cu 2 [(OH) 2 / CO 3] + H2O + (Ca, Fe) Malachit ist ein Kupferkarbonat sekundären Ursprungs, das sich oberflächlich in Kupferablagerungen aufgrund von Änderungen der Sulfide im Kontakt mit Luft bildet. Es ist ein Mineral mit einer mikrokristallinen Struktur, aber auch häufiger in reniform oder ausblühenden Aggregaten faserig. Es ...

Nächster Artikel

Gönnen Sie sich für das neue Jahr einen natürlicheren Lebensstil

Gönnen Sie sich für das neue Jahr einen natürlicheren Lebensstil

Der westliche Lebensstil zwingt häufig zu Rhythmen und Gewohnheiten, die sehr weit von einem natürlichen Lebensstil entfernt sind , der wahrhaft menschlich ist. Der Beginn eines neuen Jahres ist immer ein guter Zeitpunkt, um über seine Lebensweise nachzudenken und schließlich zu korrigieren, was uns nicht gefällt oder uns ungesund erscheint. Nat...