Innen rein und schön draußen ... mit Yoga!



Dass die Weihnachtszeit ein Moment der Extravaganz ist, ist bekannt: Nicht umsonst verzeichnen Fitnessstudenten im Januar oft einen Anstieg der Einschreibung.

Aber nicht jeder spürt die Berufung zur körperlichen Bewegung, oder nicht jeder hat die Zeit: Was tun, um sich wieder in Form zu bringen und sich vor allem von den Giftstoffen zu reinigen, die das Abendessen und die Nachmittage zu Hause hinterlassen haben?

"Drücken" Sie unsere Leber

Das entgiftende Organ unseres Körpers par excellence ist die Leber: Kurz gesagt, es hat die Aufgabe, die Giftstoffe sowohl durch Filterung als auch durch chemische Umwandlung aus dem Blut zu entfernen.

Daher ist eine Arbeit, die rentabel sein kann, die Aufgabe dieses grundlegenden biochemischen Labors unseres Organismus anzuregen und zu unterstützen. Im Yoga sind die Positionen, die für die Reinigung am besten geeignet sind, die der Torsion, da sie eine "Quetschwirkung" auf die Bauchorgane (einschließlich der Leber) ausführen, wodurch deren Funktionalität verbessert wird.

Yoga hat ein sehr kurvenreiches Repertoire, im Gegensatz zu den meisten traditionellen Turn- und Sportarten, bei denen allgemein davon ausgegangen wird, dass einem Werkzeug (Tennis, Golf) größere Kraft verliehen wird.

Wir werden drei sehen, einen sitzend, einen stehend und einen liegend:

PADMASANA oder SIDDHASANA oder SUKHASANA oder IN TORSIONE: Wählen Sie eine der vorgenannten Sitzpositionen, die als die bequemste erachtet wird. Atmen Sie ein, legen Sie Ihre rechte Hand auf Ihr linkes Knie und drehen Sie Ihren Oberkörper . Die linke Hand ist hinten positioniert, um den Rücken zu stützen, der Look ist auf der linken Schulter oder auf einem Punkt hinter Ihnen. Führen Sie aus, bis die Position angenehm ist, ohne den Atem zu vergessen, und wechseln Sie dann die Seiten.

PARIVRTTA UTKATASANA: Steh auf, erreiche Uktatasana mit erhobenen Armen . Atmen Sie ein und bringen Sie Ihre Hände in Anjali Mudra (Handflächen zusammen) zur Brust. Atmen Sie aus, drehen Sie den Oberkörper nach rechts (ohne den Rücken anzuheben) und platzieren Sie den linken Ellbogen an der Außenseite des rechten Oberschenkels. Der Blick ist nach oben gerichtet. Führen Sie auch auf der anderen Seite aus.

JATARA PARIVARTANASANA: Diese Drehung wird durch Liegen ausgeführt . Heben Sie in der Rückenlage die Beine an und bringen Sie sie senkrecht zum Boden, ohne die Knie zu beugen. Die Arme sind auf Schulterhöhe offen und ausgestreckt. Bringen Sie beim Ausatmen die Beine nach rechts und versuchen Sie, Ihre Zehen mit der rechten Hand zu berühren, und schauen Sie nach links. Vermeiden Sie es, die Schulter vom Boden zu lösen: Wenn dies der Fall sein sollte oder die Position zu stark ist, halten Sie die Beine um 90 ° geneigt. Wiederholen Sie auf der anderen Seite.

Ein Verdrehen ist möglich und ratsam, um nach vorne gebeugte Positionen zu wechseln, die auch für Entgiftungszwecke nützlich sind. Auch hier bieten wir drei Beispiele:

UTANANA: Stehen Sie beim Ausatmen aus und beugen Sie die Arme vor, schwenken Sie an den Seiten, bis Ihre Hände auf den Boden fallen und die Handflächen auf den Boden fallen. Während des Abstiegs sollte der Rücken so gerade wie möglich bleiben. Sobald die Position erreicht ist, heben Sie bei jedem Einatmen den Rumpf leicht an und atmen Sie aus. Um in die stehende Position zurückzukehren, stecken Sie Ihre Hände in die Hüften und heben Sie Ihren Rücken mit einer Bewegung an, die die gleiche ist, aber umgekehrt zur Vorwärtsbewegung.

JANU SIRSANANA: Sitzen, ein Bein ist gestreckt, das andere beugt sich mit der Ferse zur Leiste und die Fußsohle berührt den gestreckten Oberschenkel und bildet so einen rechten Winkel zwischen ihm und dem Schienbein des gebogenen Beins. Das Becken ist fest am Boden befestigt . Atmen Sie ein, heben Sie die Arme an, strecken Sie den Rücken und richten Sie den Rumpf mit dem ausgestreckten Bein aus. Bringen Sie beim Ausatmen das Brustbein nach vorne (halten Sie den Brustkorb gut geöffnet), und beugen Sie den Rumpf am verlängerten Bein. Hände können den Fuß ergreifen oder sich auf den Boden lehnen. Führen Sie auch mit dem anderen Bein aus.

UPAVISTHA KONASANA: Ausgehend von einer sitzenden Position mit gestreckten Beinen und geradem Rücken, weiten Sie die Beine, indem Sie die Oberschenkel leicht nach außen drehen. Atmen Sie ein, heben Sie die Arme an und strecken Sie den Rumpf, atmen Sie aus, beugen Sie sich so weit wie möglich nach vorne, ohne mit dem Rücken "zusammenzuknicken". Die Hände ruhen dann möglicherweise auf der Stirn, der Nase und schließlich dem Kinn auf dem Boden. Um die Position zu lockern, heben Sie den Kopf, dann die Schultern und schließlich den Rumpf an und kehren Sie in die Ausgangsposition zurück.

Viele Straßen, ein Ziel

Wie immer gibt es keine Methodik, die allein ausreicht, um Wohlbefinden zu bewirken. Daher ist es sinnvoll , einen ganzheitlichen Ansatz zu entwickeln, in dem Heilmittel miteinander verschränkt werden, die zu verschiedenen Handlungsfeldern gehören. Also auch bei Kräutertees, Tees und Kräuterhilfsmitteln, die eine wichtige entgiftende Wirkung haben können.

SEHEN SIE AUCH

> Einige Ratschläge, um während der Ferien nicht an Gewicht zuzunehmen

> Yoga im Leben, die tägliche Praxis eines erleuchteten Lebens

Vorherige Artikel

Cholesterin, die natürlichen homöopathischen Mittel

Cholesterin, die natürlichen homöopathischen Mittel

Von Dr. Francesco Candeloro Cholesterin ist ein lebenswichtiges Element unseres Körpers, auch wenn es unter Patienten für die Risiken bekannt ist, die es auf kardiovaskulärer Ebene verursachen kann. Finden wir heraus, wie Sie mit homöopathischen Mitteln einen hohen Cholesterinspiegel heilen können. Urs...

Nächster Artikel

27. Januar, der Tag der Erinnerung

27. Januar, der Tag der Erinnerung

Anlässlich des Gedenktages, der Veranstaltungen, der Shows und der runden Tische finden im gesamten italienischen Hoheitsgebiet zahlreiche Feierlichkeiten statt, die der Vertiefung der schriftlichen und fotografischen Dokumente über die Judenverfolgung dienen und nicht nur . Dieser Tag wurde am 20. ...