Bittermandeln, verbotenes Essen?



Die bitteren Mandeln sind die Samen in der Schale der Frucht der Pflanze Prunus amygdalus, werden als Armelline bezeichnet und sind nichts weiter als die Gruben von Aprikosen .

Einige Sorten von Aprikosenkernen sind süßer und essbarer, und es scheint, als hätten wir Eigenschaften und Vorteile für die Gesundheit. Stattdessen ist der Geschmack des Steins bitterer, je mehr er für den Verzehr von Lebensmitteln empfohlen wird, weil er giftig ist.

Wie der Name schon sagt, haben diese Mandeln einen bitteren Geschmack und werden normalerweise als Aroma in Kosmetika oder im Gebäck für Desserts und Sirupe oder in traditionellen Rezepten wie den berühmten Amaretti verwendet . Der bittere Geschmack wird durch eine in den Samen enthaltene Substanz, das Amygdalin, gegeben.

Im Gegenteil, süße Mandeln sind die Früchte des Mandelbaums ; Der optische Unterschied zwischen den beiden Mandelsamen ist eine breite Basis und eine größere Höhe für Bittermandel.

Amygdalin, eine schädliche oder nützliche Substanz?

Amygdalin ist ein Vitamin, das Vitamin B17 oder Laetrile genannt wird . Diese Substanz ist ein cyanogenes Glucosid, das bei der Einnahme abgebaut und in Blausäure umgewandelt wird.

In der Praxis handelt es sich um eine zyanidähnliche Substanz , die für den menschlichen Körper sehr giftig ist und zu schwerwiegenden Schäden bis zu einem tödlichen Ergebnis führen kann, wenn 5-10 Samen für das Kind und 50 für den Erwachsenen aufgenommen werden.

Die tödliche Dosis von Blausäure beträgt nur 50 mg und Cyanidvergiftung, wenn sie milder ist, verursacht Kopfschmerzen, Erbrechen, Verwirrung bis hin zu erhöhter Herzfrequenz und Krämpfen.

Seit den Tagen der hippokratischen Medizin war jedoch Bittermandelwasser, das aus den Gruben von Aprikosen und Pfirsichen gewonnen wurde, ein gesundes Heilmittel in der antiken griechischen Welt.

Bis jetzt haben einige experimentelle Forschungen Antikrebswirkungen mit dieser Substanz in Verbindung gebracht, da ihre Schädlichkeit das Tumorwachstum blockieren kann. 1950 stellte Ernst Krebs die Hypothese auf und versuchte zu beweisen, dass die gesunden Zellen unseres Körpers ein Enzym besitzen, das sich vor Amygdalin schützen kann, während Krebszellen, denen dieses Enzym fehlt, die Produktion von Blausäure und damit das Töten derselben beschädigten Zellen bewirken.

Es war Krebs, der diese Substanz als Vitamin B17 bezeichnete, obwohl sie noch nicht als essentielle Substanz für biologische Funktionen erkannt wurde und es nicht genug wissenschaftliche Studien gibt, um zu zeigen, dass der Mangel an diesem Enzym nur in Krebszellen besteht.

Es ist daher für einige alternative Behandlungen mit täglichem, aber begrenztem Verzehr von Bittermandeln wie Krebsmedikamenten angezeigt.

Das Risiko solcher Behandlungen ist jedoch hoch und von Person zu Person sehr unterschiedlich. Bei der Toxizität von Amygdalin ist Vorsicht geboten, und zur Vermeidung von gesundheitlichen Gesundheitsschäden ist DIY zu vermeiden .

Entdecken Sie auch die Rezepte zur Zubereitung gerösteter und karamellisierter Mandeln

Warum schädliche Substanzen im Samen?

Die Pflanze produziert die zu verzehrenden Früchte, während der Samen seine Abstammung darstellt: Er möchte sicherstellen, dass der Samen lebt und durch die Produktion anderer Sämlinge geboren wird; Die Mutterpflanze schützt daher das Saatgut, indem sie schädliche Substanzen einführt, um zu verhindern, dass sie von Tieren verzehrt werden.

Die zuckerhaltigen und wohlschmeckenden Substanzen befinden sich im Fruchtfleisch, so dass es verzehrt wird und der Samen, der vielleicht intakt im Magen vorbeigeht, weit weg transportiert wird.

Der Kern dieser Früchte ist in der Tat schwer, den Samen zu schützen, der sprießt, wenn die Frucht zu Boden gefallen ist oder von dem Tier, das sie gegessen hat, evakuiert wurde.

Entdecken Sie die Eigenschaften von Mandelöl für die Haut

Vorherige Artikel

Erigero, Eigenschaften und Vorteile

Erigero, Eigenschaften und Vorteile

Was ist der Uretero? Erigeron Canadensis ist sein botanischer Name und gehört zur Familie der Composite oder Asteraceae; Es ist ein Unkraut mit einem "behaarten" Stiel, der bis zu anderthalb Meter oder zwei Meter hoch werden kann. Wie der Name schon sagt, ist die Pflanze in Nordamerika beheimatet und wurde anschließend nach Europa importiert, einschließlich Italien, wo sie bis zu 1000 Meter Höhe wächst . Die...

Nächster Artikel

Was verbirgt sich hinter jugendlicher Akne?

Was verbirgt sich hinter jugendlicher Akne?

Akne ist eine Dermatose, die durch die Entzündung der Haarfollikel und der Talgdrüsen der Haut verursacht wird: Insgesamt hat unser Körper etwa fünfzehn Talgdrüsen, die sich an der Basis der Haare befinden und Talg produzieren. Letzteres kann jedoch, wenn es im Übermaß produziert wird, die Poren verstopfen und den Entzündungsprozess auslösen, der zu Akne führt. Am Anfan...