Soja und GVO



Soja: was ist es und wie wird es produziert?

Soja ist die Hülsenfrucht, die bei gleichem Gewicht mehr Eiweiß enthält.

Soja wurde schon immer sowohl im Osten als auch im Westen verwendet, doch während in Asien die Verwendung von Lebensmitteln auf sehr alte Kulturen zurückgeht, ist in den westlichen Ländern Soja erst seit den 60er Jahren explodiert.

Vor seiner Verwendung galt die Industrie als zuständig für die Herstellung von Futtermitteln und Futtermitteln.

Soja ist dank seiner Lebensmittelqualitäten in den westlichen Markt eingetreten : Es ist ein sehr vielseitiges Lebensmittel, dessen Nährstoffeigenschaften dem Körper zugute kommen. Im Laufe der Jahre hat sich gezeigt, dass Soja ein wertvolles Nahrungsmittel für die Gesundheit aller Menschen ist, vom Allesfresser bis zum Veganer.

Neben Proteinen enthält es Phytoöstrogene, Phytosterole und Saponine: Dies ist vorteilhaft für das Fortpflanzungssystem, insbesondere für die Gesundheit von Frauen, für die Gesundheit des Herzens und des Gefäßsystems, da es den Auswirkungen von Cholesterin entgegenwirkt.

Nach diesen Studien hat der Gebrauch von Soja zugenommen, und folglich hat die Nachfrage auf dem Markt derselben zugenommen. Schließlich ist Soja ein sehr vielseitiges Lebensmittel, das als zusätzlicher Bestandteil in vielen Zubereitungen verwendet wird, von denen einige unerwartet sind. Auf vielen Etiketten finden sich die Wörter "kann Spuren von Soja enthalten".

Es gibt viele Produkte auf Sojabasis : Vegetarisches und Veganes Essen wurde stark beansprucht. Soja ist ein schmackhaftes Essen und aufgrund seines Proteingehaltes für eine Diät geeignet, die den Konsum von Fleisch und Milchprodukten ausschließt.

Soja wird verwendet, um pflanzlichen "Käse" herzustellen, Milch, die derzeit als Wasser bezeichnet werden soll, da Milch nur das Aussehen hat, Saucen und Zubereitungen wie Tempeh, Miso, Tamari, Tofu. Darüber hinaus ist Soja häufig ein Zusatzstoff für vegane und vegetarische Zubereitungen wie Gemüseburger und Fleischersatz.

GVO-Soja: Gefahr für Vegetarier, aber nicht nur

Um der ständig wachsenden Nachfrage nach Soja gerecht zu werden, hat die Nahrungsmittelindustrie Sojabohnen entwickelt, die resistent gegen Pilze und Parasiten sind. Auf diese Weise wurde die Produktion maximiert.

Es ist jedoch nachgewiesen, dass GVO (dh gentechnisch veränderte Organismen) gesundheitsschädlich sind .

Obwohl die Regeln für die Produktion von Soja im Laufe der Jahre immer weiter verfeinert wurden und eine große Anzahl von Produzenten, insbesondere im Westen, auf sich aufmerksam gemacht hat, kann GVO-Soja immer noch an unsere Tische gelangen.

Um sich zu verteidigen und GVO-Sojabohnen von der eigenen Ernährung auszuschließen, sind gute Informationen und viel Aufmerksamkeit erforderlich : Selbst absurd sogar selbst trivial als biologisch gekennzeichnete Sojabohnen könnten den Ursprung eines der Länder haben, die nicht unter internationale Protokolle fallen, die den Anbau ausschließen Die Verwendung sowie der Export könnten GVO sein.

Soja wird bis heute sowohl für das Futter von Tieren, die Fleisch und Milch produzieren, als auch für die Zubereitung von Lebensmitteln verwendet, die für den Großteil der Bevölkerung direkt auf den Tisch kommen, auch wenn Soja nicht die Hauptzutat ist.

Wenn GVO-Soja als Futtermittel verwendet wird, werden seine Nährstoffe umgewandelt und gelangen direkt in das Fleisch und in die Milch von Tieren. Dies bedeutet, dass GVO-Soja nicht nur für Vegetarier, die anscheinend die größten Verbraucher sind, ein Risiko darstellt.

Es ist wichtig, das Etikett Ihrer Einkäufe zu lesen und herauszufinden, woher die Zutaten stammen. Dies ist wichtig, um Ihre Gesundheit zu schützen und eine fundierte Entscheidung zu treffen: Ab heute können Sie überprüfen, ob Soja in den Ländern produziert und angebaut wird, die die kürzlich veröffentlichte „Europäische Erklärung vom Sojabohnen und Hülsenfrüchte "(Juli 2017, Brüssel) sowie Informationen zur Produktionskette von Sojaderivaten und von landwirtschaftlichen Betrieben gelieferten Futtermitteln.

Vorherige Artikel

Cholesterin, die natürlichen homöopathischen Mittel

Cholesterin, die natürlichen homöopathischen Mittel

Von Dr. Francesco Candeloro Cholesterin ist ein lebenswichtiges Element unseres Körpers, auch wenn es unter Patienten für die Risiken bekannt ist, die es auf kardiovaskulärer Ebene verursachen kann. Finden wir heraus, wie Sie mit homöopathischen Mitteln einen hohen Cholesterinspiegel heilen können. Urs...

Nächster Artikel

27. Januar, der Tag der Erinnerung

27. Januar, der Tag der Erinnerung

Anlässlich des Gedenktages, der Veranstaltungen, der Shows und der runden Tische finden im gesamten italienischen Hoheitsgebiet zahlreiche Feierlichkeiten statt, die der Vertiefung der schriftlichen und fotografischen Dokumente über die Judenverfolgung dienen und nicht nur . Dieser Tag wurde am 20. ...