Kampfsport und Jugendbildung



Karate-do (Weg der offenen Hand) ist eine Disziplin von großem Charme und alter Tradition, die aus historischen Epochen, Orten und Kulturen stammt, die sich von unseren unterscheiden.

Aus dem dialektischen Vergleich zwischen den Besonderheiten dieser Disziplin und den Fähigkeiten und Bedürfnissen der Schüler kann eine Bereicherung der in der Schule stattfindenden Bildungsmaßnahmen entstehen.

Orientalische Kampfdisziplinen und Jugendbildung

Die Ausübung einer Kampfkunst wie Karate durch junge und sehr junge Menschen zielt auf die vollständige und harmonische Entwicklung ihrer Persönlichkeit, ermutigt ihre Initiativen und hilft ihnen, ihre eigene Identität zu erlangen. Insbesondere die Stimuli, die separat und schrittweise im Alter vorgeschlagen werden, zielen auf die Verbesserung folgender Aspekte ab:

  • Entwicklung von motorischen Fähigkeiten und kognitiven Funktionen mit besonderem Augenmerk auf die Verbesserung des Körperbewusstseins und damit auf die Kontrolle und Steuerung des sich im Raum bewegenden Körpers; Daraus folgt:
  • Entwicklung des inneren Bewusstseins und der Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu kontrollieren und zu steuern (unter besonderer Berücksichtigung der Jugendlichen bei der aggressiven Komponente);
  • Ausdrucksmöglichkeiten, Sozialisation und Vergleich ;
  • Sorgfältige und motivierte Teilnahme an der Gruppenarbeit unter Einhaltung der Regeln ;

  • Kampf gegen Schulabbruch und Marginalisierung mit besonderem Augenmerk auf die Aufnahme in die Gruppe von Personen mit besonderen Problemen;

Das Training besteht aus einer Reihe von Übungen, die nach allgemeinen und spezifischen Sportzielen konzipiert, geplant und organisiert werden. Es ist der hochspezialisierte Kontext, in dem auch eine wichtige sozialpädagogische Funktion ausgeübt wird.

Der Begriff der Erziehung ist mit dem der Persönlichkeit und der Sozialität verbunden, da das Individuum mit anderen Individuen interagiert; Karate, das auf eine bestimmte Art und Weise geübt wird, aktiviert sehr effektiv jene Menge von Prozessen, die alle Dimensionen der Persönlichkeit positiv beeinflussen.

Der pädagogische Wert der Kampfkunst für junge Menschen

Das prominenteste und wichtigste Bildungs- und Sozialisationsmerkmal der fraglichen Disziplin ist die Organisation von motorischem Verhalten, das durch symbolisch aggressive Handlungen zum Ausdruck kommt. Diese Bedingung wird durch die strikte Kontrolle der aktiven und passiven Angriffs- und Verteidigungsaktionen erreicht, wodurch die Situation auf einem hohen Sicherheitsniveau gehalten wird. Die Prinzipien, auf denen die Karatepraxis basiert, sind: psychomotorische Interaktion, Zusammenarbeit, Vertrauen und Solidarität.

Im Zusammenhang mit dem Training gibt es das ständige Vorhandensein symbolisch-ritueller Komponenten im psychomotorischen Verhalten von Individuen, was dazu führt , dass Praktizierende Verhalten verinnerlichen, in denen Aggressionen in Formen zum Ausdruck kommen, die die Integrität und Würde des anderen respektieren. Die von Karate vorgeschlagenen Verteidigungs- und Angriffstechniken sind nur Stilisierungen hypothetischer analoger Techniken, die in einem realen Kontext verwendet werden können; Angesichts der Unendlichkeit möglicher verschiedener "realer" Situationen nur der äußerst erfahrene Praktiker, der die absolute Kontrolle über sich und sein Wissen hat und dieses an die tatsächlichen Bedürfnisse des Augenblicks anpassen kann.

Um einen Trainingsmoment schaffen zu können, der gleichzeitig sicher, funktional und unterhaltsam ist, muss im Karate ein Vertrauensverhältnis (Respekt für die Regeln) und eine aktive Zusammenarbeit mit den Begleitern hergestellt werden. Je mehr und wie viel bessere Situationen situativer Komplexität (hinsichtlich der Möglichkeiten eines jeden) und der Bewegungsdynamik realisiert werden, desto mehr und besser wird es in der Lage sein, die Fähigkeit zur Kontrolle des eigenen Körpers und Charakters zu verbessern.

Das Bewusstsein für die Bedeutung der Partner und ihrer Werte, um persönlich beim Erwerb der Leistungsfähigkeit voranzukommen, erfordert die Herstellung einer sehr engen Zusammenarbeitsbeziehung, die die affektiv-moralische Dimension der Persönlichkeit einschließt und die dazu führt Etablierung einer Beziehung tiefster Solidarität, die selbst dann kaum brechen würde, wenn der Partner in einem Sportwettkampf Antagonist werden sollte. Die ständige Verifizierung innerhalb von Trainingssituationen, die eigenen Fähigkeiten und Grenzen sowie die Anfechtung der Unabdingbarkeit der Zusammenarbeit der Partner zur Überwindung dieser Faktoren aktivieren sehr effektive Kommunikations- und Sozialisationsprozesse, die durch den Kontext noch verstärkt werden des Sportvereins.

Es ist daher leicht zu schlussfolgern, dass die Ausübung von Verhaltensweisen und Verhaltensweisen, die absichtlich repräsentativ für Aggressionen, aber nicht gewalttätig sind, im Kontext eines sportlichen Ritualkontextes, der durch sehr genaue und strenge Regeln geregelt wird, die Verinnerlichung der Praktizierenden bestimmt von Werten, die genau entgegengesetzt zu den "soziopathischen" Modellen der aggressiven Männlichkeit sind, die von einem Teil der heutigen Gesellschaft vorgeschlagen werden, oft durch eine bestimmte Art von Kinematographie, die leider sehr verbreitet ist.

Die orientalischen Disziplinen zeichnen sich auch durch das Studium und die Anwendung von Atem- und Meditationstechniken aus, die auf die Verbesserung und Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts abzielen. In der heutigen Gesellschaft, in der das Lebenstempo immer hektischer wird und die Ziele des sozialen Erfolges immer höher und immer schwieriger zu erreichen sind, sind die Betroffenen oft schon in jungen Jahren Opfer von Angstzuständen, die zu Depressionen werden können.

Die uralten Atem- und Meditationstechniken können in geeigneter Weise ein wirksames Mittel sein, um ängstlichen Zuständen entgegenzuwirken, sich der eigenen Möglichkeiten bewusst zu werden, letztendlich lernen zu lernen, die innere Harmonie zu "erobern" und zu bewahren.

Was sind Kampfkünste und wie unterscheiden sie sich?

Vorherige Artikel

Cholesterin, die natürlichen homöopathischen Mittel

Cholesterin, die natürlichen homöopathischen Mittel

Von Dr. Francesco Candeloro Cholesterin ist ein lebenswichtiges Element unseres Körpers, auch wenn es unter Patienten für die Risiken bekannt ist, die es auf kardiovaskulärer Ebene verursachen kann. Finden wir heraus, wie Sie mit homöopathischen Mitteln einen hohen Cholesterinspiegel heilen können. Urs...

Nächster Artikel

27. Januar, der Tag der Erinnerung

27. Januar, der Tag der Erinnerung

Anlässlich des Gedenktages, der Veranstaltungen, der Shows und der runden Tische finden im gesamten italienischen Hoheitsgebiet zahlreiche Feierlichkeiten statt, die der Vertiefung der schriftlichen und fotografischen Dokumente über die Judenverfolgung dienen und nicht nur . Dieser Tag wurde am 20. ...