Fumaria officinalis



Ein bisschen Geschichte : Fumaria war bereits in der Antike als Regulator der Gallenwege bekannt. Dioscorides und Galen schätzten seine vorteilhaften Eigenschaften bei der Blutreinigung und verschrieben Kapnion (Gr. = Smoking) bei Lebererkrankungen, Gelbsucht und Dermatitis.

In den 1500er Jahren hieß es Fumus Terrae, weil es geglaubt wurde, dass Dampf aus dem Boden ausgestoßen wurde, der nach dem Regen, der sich festigte, zu Pflanzen wurde. Diese Tradition wurde auch in Übersee aufrechterhalten: In Nordamerika wurde geglaubt, dass sie nicht aus einem Samenkorn geboren wurde, sondern eine Emanation der Erde war, und der Name Fume Root beschreibt die Art und Weise, wie sich das bläulich grüne Laub auf dem gleichen Boden verbreitert zu einer Rauchwolke.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts konzentriert sich der Kräuterkundler Culperer, der sich auf Dioscorides bezieht, auf die vorteilhaften Wirkungen von Fumaria für das Sehen, wenn er in Form von frischem Saft genommen wird, wobei er einen (vielleicht ignorierten!) Zusammenhang mit der traditionellen chinesischen Medizin hervorhebt (erinnern Sie sich die Leber-Sicht-Korrelation). Mattioli betrachtete es 1885 als den spezifischen Phytokomplex der abdominalen Affektionen. Gemäß der Volkstradition garantiert der Fumaria zusammen mit Asche und Angelica ein langes Leben. Leclerc empfahl es gegen Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts plethorischen Untertanen, die die Freuden des Tisches missbrauchen.

Neuere Studien haben die krampflösende Wirkung des Sphinkters von Oddi mit konstanter und biliärer antalgischer Wirkung ( Roux und Coli . 1973) und die Nützlichkeit bei hepatodigestiven Manifestationen der Kindheit bestätigt ( J. Torlet, 1976).

Derzeit ist Fumaria officinalis in Deutschland für die Indikation " Kolik der Gallenblase und des Gallengangs sowie des Gastrointestinaltrakts " zugelassen. Es ist jedoch nicht zu vernachlässigen, dass Fumaria traditionell bei dermatologischen Erkrankungen wie Milchkruste, Ekzem und Krätze eingesetzt wird. "[...] Die ordnungsgemäße Verwendung des Volksarzneimittels, das die Pflanze bei der Behandlung verschiedener Dermatosen anwendet, könnte durch die reinigende Wirkung des Fumarias und durch die Anwesenheit der Fumarsäure, die als synthetische Substanz in einigen Medikamenten für das Medikament erscheint, gerechtfertigt sein Behandlung der Psoriasis ( Della Loggia R., aa O., S. 215) " .

Botanik: Fumaria gehört zu den Fumariaceae, einer Familie der Ranunculales-Botanischen Ordnung, die manchmal als Unterfamilie der Papaveraceae (Fumarioideae) betrachtet wird. Dazu gehören mehr als 500 Arten, die in 16 Gattungen unterteilt sind, darunter Adlumia Raf. ex DC., Corydalis DC., Dicentra Bernh. und Fumaria L.

Es ist eine einjährige krautige Pflanze mit einer weißgelblichen Kernwurzel; verzweigte Stängel, zügellos, kahl, aufrecht stehend für höchstens 30-40 cm, zarte grünliche Farbe, oft in violetten Tönen. Die Blätter sind gestielt, tief in Segmente unterteilt, alternierend, dünn, glasig, kahl und braungrün. Die Blüten werden in endständigen, razemösen Blütenständen gesammelt, gegenüber den Blättern und über 20-30 dunkelvioletten Blüten am Scheitelpunkt. Diese haben eine einzige Symmetrieebene und vier Blütenblätter, von denen zwei innen länglich sind und an der Spitze miteinander verschweißt sind. Das obere Äußere ist an der Rückseite mit einem Sporn versehen, und das untere ist einfach. Der ovale Kelch besteht aus zwei Kelchblättern, gezahnt, die rasch abfallen und schmaler als die Krone sind; zwei Staubblätter; der Stift mit zwei seitlichen Narben endet mit einem kleinen Auswuchs. Die Früchte sind rundliche Achen, die an der Spitze leicht abgeflacht sind, mit einer grünen und faltigen Oberfläche, die einen einzigen Samen hervorbringt.

Lebensraum: In Asien und Europa beheimatet, ist er im gesamten Territorium, auf Wiesen, Feldern, Straßen, in den Ebenen und in den Hügeln präsent, insbesondere in Anbauflächen, wo er als Unkraut gilt. Höhe von Null bis 1600 Meter über dem Meeresspiegel.

Rauch ab.

Nützliche Teile: Die Luftteile und die Blütenspitzen werden zu therapeutischen Zwecken verwendet.

Wirkstoffe : Alkaloide der Berberingruppe und Protropin: Fumarin, Fumoficinalin, Fumarosin, Stilopin, Sinactin, N-Methylsinactin, Coridamin, Coptisin, Fumarilin, Fumarophin, Sanguinarin, Aurotensin, Bulgramina, Canapine, Dihydrofon, im ganzen haben sie eine wirksame Anti-Histamin-, Antithrombozyten- und schaumbildende Wirkung.) Phenolsäuren : Phenylsäure, Protocatechinsäure, Kaffeesäure, Chlorogensäure. Aliphatische Säuren : Fumarsäure, Zitronensäure, Glykolsäure, Äpfelsäure, Bernsteinsäure (regulieren den Leberstoffwechsel.). Flavonoide : Rutin, Isoquercetin, Campferolo (ausgezeichnete biliöse und diuretische antispastische Wirkung sowie leicht sedativ). Auch : Schleimstoffe, Kaliumsalze, Hexacosanol, Bitterstoffe.

Heilende Eigenschaften: entwässernd und entschlackend, choleretisch, cholagogisch, krampflösend, blutdrucksenkend, leicht harntreibend und abführend, regulierend den Gallenfluss, schäumend, antiekzematisch, antiserotoninisch, anti-migräne, entzündungshemmend, antiarrhythmisch (batmotropisch negativ).

Laut Leclerc hängt seine Wirkung von der Dosierung und der Dauer der Behandlung ab: sie würde zu Beginn eine tonische Wirkung haben und später hypostenisierend und antipletorisch. In den ersten acht Tagen bemerkte er einen Anstieg der roten Blutkörperchen, dann einen Rückgang.

Therapeutische Indikationen: dermatologische Erkrankungen (Akne, Ekzem, Seborrhoe, Pityriasis, Dermatitis, allergische Dermatosen, Psoriasis); Übergewicht, Verstopfung, postprandiale Schwere, Meteorismus, Wassereinlagerungen, Magen- und Gallenspasmen, Gallendyskinesien, Retentionsgelbsucht, Cholangitis, Hypercholesterinämie, Hyperlipidämie, Hyperurikämie; leichte bis mittelschwere Leberinsuffizienz, hepatische Stauung, hepato-biliäre Drainage, Übelkeit, Schwindel, Schweregefühl, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Kopfschmerzen in der Leber, Asthenie bei Hepatitis und Anorexie bei Zirrhoten (im Ruhezustand und ungiftige Ernährung); Kopfschmerz im Zusammenhang mit Verdauungsstörungen oder bei Verdauungsstörungen; Dyspeptische Störungen des Lebensmittelmissbrauchs; Tendenz zur Fülle mit Erythrozytose und Bluthyperviskosität; arterieller Hypertonie, nervöse Tachykardie, Arteriosklerose, Thrombophilie; trockener Mund während der Therapie mit Antidepressiva und Neuroletika; Angst, Aufregung, Schlaflosigkeit. Bei älteren Patienten handelt es sich um eine Polymedikation (Lagrange E., 2001) bei allgemeiner Verdauungsinsuffizienz, die auf eine geringe enzymatische Sekretion, Appetitlosigkeit, nicht resezierbare Lithiasis und als präventive Maßnahme gegen Arteriosklerose bei längerer Anwendung zurückzuführen ist.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen : Missbrauch kann Schläfrigkeit, erhöhten Augeninnendruck und Ödeme, Erregung und Krämpfe, Durchfall verursachen. Es wird nicht empfohlen, bei glaukomatösen Patienten während der Schwangerschaft und Stillzeit; in Gastroduodenit, da es ein bitterer Phytokomplex ist; Für den Alkaloidgehalt empfehlen wir kurze Behandlungszyklen (arterielle Hypotonie). Mögliche Wechselwirkungen mit Beruhigungsmitteln und blutdrucksenkende Wirkung. In therapeutischen Dosen wird es jedoch gut vertragen.

Synergien : mit Cynara scolymus und Taraxacum officinalis für die hepato-renale Drainage.

Anwendungen :

  • Muttertinktur 40 fällt 1-3 mal am Tag
  • Flüssigkeitsextrakt 10-15 Tropfen dreimal täglich
  • Trockenextrakt 1 Kapsel (250 mg) dreimal täglich
  • Infusion von: Actium I. Wurzeln, Taraxacum oder. Wurzeln, Borago o. Blumen, Plantago oder. Blätter, Fumaria oder. blühende Spitzen, für Aknebehandlung;
  • Infusion von: Fumaria oder. Blühende Spitzen, Taraxacum oder. ganze Pflanze, Silybum m. Blätter und Wurzeln, Achillea m. Blütenspitzen, Orthosiphon s. Blätter und Spitze, für Cholezystopathien;
  • Infusion von: Crataegus oder. Blätter und Blüten, Fraxinus e. Blätter, Melilotus o. Blütenspitzen, Fumaria oder. blühende Spitzen, Olea e. Blätter, arterieller Hypertonie;
  • Infusion von: Fraxinus e. Blätter, Orthosiphon s. Blätter, Fumaria oder. Blütenspitzen, Tilia e., Ap - iperurikämie;
  • Infusion von: Fumaria aus. Blütenspitzen - leichte Verstopfung, Schleim und Statik
  • Ganze Pflanze umhüllt Läsionen - bei Dermatosen.

(entnommen aus: Masterarbeit in Kräutermedizin und Kräuterkunde "Ganzheitlicher Ansatz bei Lebensmittelunverträglichkeiten" - Kandidat Giuseppe Annunziata) Bibliographie - C. Di Stanislao, O. Iommelli, L. Giannelli, G. Lauro - "Vergleichende Phytotherapie" - Massa Editore

- "Enzyklopädie der Phytotherapie" - Ed. Riza

- "Kräuter gut für die Gesundheit" - Ed. Giunti Demetra

- "Leitfaden zur Naturheilkunde" - Auswahl

- C. Monti - “Aromatische Kräuter und Gewürze. Kochen, Gesundheit und Schönheit "- Ed. Xenia

- "Natur & Gesundheit" - Ed. De Agostini

- "Meine Blumen und meine Pflanzen" - Alberto Peruzzo Publisher

Giuseppe Annunziata

Vorherige Artikel

Massageöle: was sie sind und wie man sie benutzt

Massageöle: was sie sind und wie man sie benutzt

Massageöle bieten sich als Basis für die Verdünnung ätherischer Öle an: Da diese zu konzentriert sind, um direkt verwendet zu werden, ermöglichen die Basisöle , dem Grundöl die spezifischen Öle zu verleihen, die für das Öl wesentlich sind. Massageöle Alle Grundöle sind Massageöle , und es gibt viele. Jedes Grundö...

Nächster Artikel

Die Aprikosenquelle für Mineralsalze

Die Aprikosenquelle für Mineralsalze

Die Aprikose ( Prunus armeniaca ) ist eine Frucht, die reich an nährenden und antiemetischen Nährstoffen ist. Es ist ein ausgewogener Mix aus nützlichen Substanzen für den Körper: Mineralsalze wie Calcium, Phosphor , Kalium, Natrium und Silicium; In geringen Mengen gibt es Proteine, Zucker, Pektin, Cellulose, freie Säuren. Caro...